Villa am See

Das Haus am Fühlinger See

Wer sich gerne mal gruseln will, der sollte an den Fühlinger See, denn hier steht eine verlassene Villa, die zum Ort für gruselige Spukgeschichten geworden ist. Immer wieder sieht man hier Menschen in der Nacht auf der Jagd nach Geistern, denn die Suche nach außergewöhnlichen Phänomenen scheint zum beliebten Hobby in der Freizeit zu werden.

Das Haus am See – schon die Anfahrt kann gruseln

Journalisten, die sich in regelmäßigen Abständen immer wieder diesem Spukthema annehmen, schreiben gerne Berichte, wo schon berichtet wird, dass bereits die Anfahrt zur Villa mit merkwürdigen Vorgängen gepflastet ist, sodass ein Auto auch mal ausgeht und nicht wieder anspringen will. Spukfans werten dies gerne als ein Zeichen des Geistes und sie verspüren schon in der Nähe der Villa eine negative Energie. Und betritt man das Haus, dann ist ein unheimliches knarrendes Geräusch zu vernehmen. Aber auch im Haus gehen die Spukrätsel weiter, wenn der Besucher sich auf leere Zimmer, in denen Stimmen gehört werden. Genauso kann der Besucher seltsame Lichteffekte sehen, die sich als unergründlich erweisen. Der Kenner weiß genau, dass die früheren Besitzer des noblen Hauses alle das Gebäude wieder verließen, weil die Bewohner nur noch unglückliche Tage in der Villa verleben durften.

Das Haus am See – Haus Fühlingen ist bei Gruselspezialisten bekannt

So ist das Haus Fühlingen bei Geisterjägern beliebt und bekannt. Was dort in dieser Villa die Bewohner vertrieb, dass lockt jetzt Nacht für Nacht die Gruselfans an, weil jeder ergründen möchte, woher diese Phänomene wirklich kommen können. Überall in Deutschland wird die Geschichte des Hauses erzählt und wer auf der Suche nach einer gruseligen Nacht ist, der wird das Haus am Fühlinger See gerne besuchen. Kenner sehen die Ursache in der Geschichte des Hauses begründet, wobei die Besucher natürlich wissen, dass Freiherr von Oppenheim diesen Prachtbau im Jahr 1888 errichten ließ. Den Grund für die Geistererscheinungen sehen die Spukspezialisten aber in der Hinrichtung eines Zwangsarbeiters, was in der Zeit des zweiten Weltkriegs geschah. Dazu haben in dieser Villa gleich drei Personen ihrem Leben freiwillig ein Ende gesetzt und Selbstmord begangen. Angeblich wurde auf diesem Gelände sogar vor hunderten Jahren ein Bauchredner als Hexer verbrannt.

Das Haus am See – eine Villa zum Gruseln

Wer die vielen Trägodien in diesem Haus kennt, der wird erkennen, dass dies die Ursache für alle Vorfälle im Haus sein kann. Doch ob die drei Selbstmörder oder der Gehängte hier sein Unwesen treibt, dass konnten alle Geisterjäger, die in großen Scharen die Villa besuchen, nicht ergründen. Selbst die Möglichkeit, dass hier ein lebender Mensch seinen gruseligen Spaß, kann nicht bewiesen werden.